Hannover Parkanlagen

Über Parks und Gärten



Startseite

Über Hannover

Parkfinder

Freizeit im Park

Jahreszeiten

Bedeutung der Parks und Gärten für die Menschen und die Stadt

Jeder dritte Mensch lebt heute in der Groß­stadt weit weg von der Natur. Das Grün in Park­anlagen bildet oft den einzigen Kontakt zur Natur. Parks sind für viele Stadt­bewohner die einzige Möglich­keit zur Naher­holung und Frei­zeit­gestal­tung. Sie schaffen freie Räume für Er­holung, Bewe­gung und Begegnung. Sie haben vieler­lei Funktionen für die Stadt­be­völkerung. Park­anlagen, ob als Wald, Land­schafts­raum, Stadt­park oder Garten steigern dabei die Lebens­qualität und bewirken dadurch, dass sich die Menschen in der Stadt wohler fühlen.

Dazu kommt noch, dass die Frei­zeit­gestal­tung in den letzten Jahren immer stärker in den Vorder­grund getreten ist. Parks spielen dabei eine immer größere Rolle. Zum einen sind Park­anlagen eine Begegnungs­stätte. Man trifft sich mit Freunden und Bekannten zum Spazieren­gehen oder aber auch zum Grillen und Pick­nicken. Zum anderen kann man in einem Park Sport treiben, wie zum Bei­spiel joggen, Fußball spielen oder Rad fahren. Man kann aber auch spazieren oder mit dem Hund im Park eine Runde drehen. Das sind nur einige Bei­spiele, denn die Liste der Frei­zeit­möglich­keiten ist unend­lich.

Parkanlagen bieten einen Aus­gleich zu den städt­ischen Prob­lemen. Sie bilden einen Gegenpol für Lärm, Beengtheit und städt­ische Hektik und können un­günstige Lebens­bedingungen kom­pensieren. Mit dem Herein­holen von Natur in die Stadt, kann man städtische Probleme mildern. Viele Parks sind aus diesen Gründen ent­standen, wie zum Beispiel der Englische Garten in München, der vor rund 200 Jahren als Landschafts- und Volks­garten ange­legt wurde. Oder der Central Park in New York, der vor etwa 150 Jahren ange­sichts einer rapide zunehmen­den Bevöl­kerung ge­schaffen wurde. In beiden Fällen war die Absicht, land­schafts­ähnliche Strukturen in die Groß­stadt hinein zu bringen und zu inte­grieren. Der Park sollte als natür­licher Frei­raum inmitten der Stadt fungieren, der schöne Land­schaft, Natur­erleben sowie Ruhe und Erholung von den Plagen des Alltags in der Groß­stadt bietet. Solche Frei­räume mit viel Natur schaffen einen Kontrast zur gebauten Umwelt.

Viele Parks sind allein durch das Er­scheinungs­bild von oft jahr­hunderte­alten Pflanzen und Bauwerken zum Anziehungs­punkt geworden. Sie sind nicht selten von zu ihrer Zeit aner­kannten Garten­künstlern und Architekten erstellt worden. Damit sind die verschie­denen Park­anlagen auch ein Zeugnis einer be­stimmten Zeit. In den älteren Anlagen werden die Lebens­gefühle und Bedürf­nisse aus ver­gangenen Epochen spürbar. In den Parks, die heute ange­legt werden, sind wiederum viele der heutigen An­sprüche erkennbar.

Parkanlagen tragen vor allem wesent­lich zur Ver­besserung der Umwelt­bedingungen und des Stadt­klimas bei. Zu den ökolo­gischen Aspekten gehört die Ver­besserung des Klimas mit Hilfe der Vege­tation. An heißen Tagen ist es im Wald immer kühler als in der Stadt. Auch die Temperatur­schwankungen sind dort nicht so groß, was als sehr ange­nehm empfunden wird. Die Funktion von Wäldern und Parks als „Grüne Lunge“ gilt besonders im Bereich von großen Städten und Ballungs­gebieten. Das bezieht sich in erster Linie auf die Sauer­stoff­bildung, aber daneben auch auf die Wirkung als Staub­filter durch die Blätter. Die Pflanzen wirken als Filter, indem sie Sauer­stoff abgeben, Staub­partikel heraus­filtern und binden. Zusätz­lich sondern die Pflanzen mit der Atmung Feuchtig­keit ab, was die Luft­feuchtig­keit in der unmittel­baren Umgebung positiv beeinflusst.

En français hannover-park

 Werbung

Der Park Georgengarten in Hannover Parkanlage

Zudem schaf­fen die Parks in der Stadt Aus­glei­chs­flä­chen zu den be­bau­ten und ver­sie­gel­ten Ge­bie­ten. Die Ve­ge­ta­tion hält da­bei das Re­gen­wasser fest und führt es dem Bo­den zu. Man kann also sa­gen, dass Park­an­la­gen der Er­holung dienen und für das Stadt­klima von Be­deu­tung sind. Ein hoher Grün­flächen­anteil trägt auch zum po­sitiven Image einer Stadt bei und stellt einen positiven Standort­fak­tor für Unter­nehmen dar und hat des­wegen auch wirt­schaft­liche Aus­wirkungen.

hannover-park

Begriffsdefinition und Unterteilung

Aber was ist den nun genau ein Park oder eine Park­anlage? Es gibt viel­fältige Arten von Frei­räumen in der Stadt, zu denen beispiels­weise Brach­flächen, Wälder, Seen, Spiel- und Sport­flächen sowie auch Parkanlagen im klassischen Sinne zählen. Zunächst sind es die­jenigen Frei­räume, die sich durch einen hohen Anteil an Pflanzen aus­zeichnen und den Kontakt mit der Natur in Wohn­nähe ermög­lichen. Weiter­hin müssen diese Frei­räume öffent­lich zugäng­lich sein, damit die Menschen in der Stadt sie nutzen können.

Darunter gibt es ver­schiedene Arten von Frei­räumen, die hier als Park­anlage zusammen­ge­fasst sind. Erstens gibt es den Garten, der eine von Menschen gestal­tete Fläche ist, und meistens sehr intensiv angelegt oder gepflegt wird. Zweitens gibt es den Park (z.B. Volks­park, Bürger­park, Stadt­park), der meistens eine groß­räumigere, gestaltete Fläche ist und wo die Pflege manchmal nur in Teilen intensiv ist. Der Park ist in gewisser weise ein großer Garten im natür­lichen Stil. Er ist eine ideali­sierte Natur und versucht die schönsten nach­bildungs­fähigen land­schaft­lichen Bilder in einen begrenzten Raum unter­zu­bringen. Drittens gibt es noch den Wald oder Stadt­wald, der eine von Bäumen bestan­dene größere Fläche ist, die zwar von Menschen bepflanzt sein kann, aber nicht nach ästhetischen Gesichts­punkten angelegt wurde oder gepflegt wird. Das gleiche gilt für den Land­schafts­raum, der weniger bewaldet ist. Dies sind meistens auch groß­flächige Gebiete.

Man kann Parks ebenfalls nach Größe, Art und Erreichbarkeit unterscheiden. Da gibt es zum einen den zentralen, flächen­mäßig großen Park, der für die gesamte Stadt eine wichtige Funktion hat und zum anderen den kleinen, einem Stadt­teil oder Wohn­quartier zuge­ordneten Park. Einige Parkanlagen haben sogar eine über­regionale Bedeutung über die Gesamt­stadt hinaus und ziehen auch Menschen aus anderen Orten an (z.B. Schloss­garten von Versailles). Jedenfalls kann es in der Stadt nicht nur den einen großen Park geben. Wichtig sind auch die schnell erreich­baren kleinen Parks in Wohnnähe. Also Parks, die ohne Autos und öffent­liche Verkehrs­mittel erreichbar sind. Alle Standorte der Stadt, also die Innen­stadt genauso wie die Rand­gebiete sollten besten­falls erreichbare Park­anlagen haben.

Parks kann man auch nach ihrer geschicht­lichen Ent­wicklung unter­scheiden. Da gibt es viele ältere Parks, die im Laufe der Zeit gewachsen sind und Denk­mäler ver­gangener Epochen sein können. Das kann beispiels­weise der mittel­alter­liche Burg­garten sein, aber auch ein Land­schafts­garten im eng­lischen Stil. Auf der anderen Seite gibt es den neu angelegten Park oder Garten, der sich durch die neuartige Qualität seiner Bepflan­zung und das junge Alter seiner Bäume aus­zeichnet.

Dann kann man noch unter­scheiden, inwie­weit der Park zugänglich ist, denn nicht alle Parks sind einfach so frei zugäng­lich. Es gibt auch Parks, die umzäunt sind und für die Eintritt bezahlt werden muss oder die nur zu bestimmten Öffnungs­zeiten betreten werden können.

Weiterhin kann man Parks auch durch die Art der Bepflan­zung und Aus­stattung sowie dem Pflege­aufwand unter­scheiden. Bei einigen Parks haben Gestaltung und ästhe­tische Qualität eine hohe Bedeutung, was durch die Pflege und Art der Begrünung und Anpflan­zung deutlich wird.

Auch in sozialer Hinsicht lassen sich Parks unter­scheiden, je nachdem, welche Personen und Gruppen den Park aufsuchen. Hat der Park eher eine hete­ro­gene Nutzer­struktur, in der Menschen mit unter­schied­lichen kulturellen, bio­graphi­schen und sozio­ökonomischen Hinter­gründen zusammen kommen oder dominiert eher eine homogene Nutzer­struktur in der gleiche auf gleiche treffen.


Historische Entwicklung

Die frühesten Parks in Deut­schland sind die Burg- und Kloster­gärten (etwa um das Jahr 800). Die Park­anlage wurde durch schützende Mauern von der umge­benden „Wildnis“ abgegrenzt. Im Kloster­garten gab es nur eine wirtschaft­liche Agrar­nutzung mit Nutz­pflanzen oder der Garten hatte mehr eine symbo­lische Funktion. Der mittel­alterliche Burg­garten hingegen, war mehr ein Platz für geselliges Treiben und gesteigerte Lebens­freude.

Als die Kulturschwerpunkte sich mehr vom Land in die Stadt verla­gerten, rückten die Park­anlagen mehr zu den Städten hin, wie es bei den Gärten der Gotik der Fall war. Man legte zuerst Gärten in der Nähe der Wohn­sitze an. Aus Platz­mangel wurden sie aber vor die Tore der Stadt verlegt und bildeten dort einen Grün­gürtel. Die Agrar­nutzung der Gärten war zu dieser Zeit aber immer noch stark domi­nierend. Dennoch entwickel­ten sich mit der Zeit auch immer mehr „Lustgärten“, die der Freizeit und Erholung dienten. Außer­halb der Städte gab es zudem auch Wiesen­flächen, die als Fest­plätze oder zum Bogen­schießen genutzt wurden.

In Italien entstanden die Renaissance­gärten, in denen die Park­anlage mit der Architektur zu einem Ganzen ver­bunden wird. Im frühen 16. Jahr­hundert war der Umfang der Ent­wicklung der Park­anlagen von dem Reichtum der Städte abhängig. In großen Handels­städten schuf man prächtige Garten­anlagen, die Patrizier­gärten. Sie dienten mit reicher Aus­stattung der Repräsen­tation.

Mit dem Bau der Anlage von Versailles ab dem Jahr 1661 wurde der Stil des franzö­sischen Barock geprägt. Dieser wirkte sich in seinen Merk­malen in ganz Europa aus. Haupt­merkmale waren eine klassische Abfolge von Schloss, Parterre und Bosketts, die sich an einer langen, im Wald verlau­fenden Achse orientieren. So war die Park­anlage im Barock reprä­sentativ-geometrisch gestaltet und gab einen Rahmen für Feste, Veran­stal­tungen und Mahl­zeiten. Diese Park­anlagen-Form wird auch als „französischer Park“ im geo­metrisch-regelmäßigen Stil bezeich­net.

Der Stil entwickelte sich dann zu freieren und un­regel­mäßigeren Formen für Wege, Rasen und Wasser­flächen. Der englische Land­schafts­park entstand. Er stammt ursprüng­lich aus England und hat sich ab dem Jahr 1750 auf dem euro­päischen Kontinent ver­breitet. Das Gelände wurde bewegter, und es wurde mehr Wert auf üppige Vege­tation gelegt. Merkmal dieses Land­schafts­parks waren sich schlängelnde Wege in malerischen Land­schaften mit viel ideali­sierter Natur. In dieser Park­anlage dominiert ein natur­ähnlich-unregelmäßiger Ge­staltungs­stil.

Die meisten Parks wurden zunächst meist außerhalb von Städten, oft als Schloss­park, Tier­garten, oder auch als groß­flächige Land­schafts­garten­anlagen angelegt. Zu der Zeit hatten die Menschen auch schon großes Interesse Natur zu erleben. Da die freie Land­schaft immer weiter ent­fernter war, boten diese Gärten einen will­kommenen, für das städtische Leben optimal geeigneten, Ersatz.

Vor der Industrialisierung war die Stadt in ihrer Größe über­sicht­lich und gegen­über der freien Land­schaft klar abge­grenzt, doch mit der Zeit dehnten sich die Siedlungs­flächen immer mehr in die freie Land­schaft aus. Für die Menschen wurde die Ent­fernung zur Natur immer größer. Die stark gewachsene Nach­frage nach Erholung „in der Natur“ konnten die Städte nicht mehr aus­reichend erfüllen. So wurden seit Mitte des 18. Jahr­hunderts zunehmend inner­städtische Aufent­halts- und Erholungs­gebiete angelegt, wie etwa Volks­parks, Stadt­parks und Stadt­wälder. Mit dem Volks- und Stadt­park gab es einen Sprung von den ur­sprüng­lichen Park­anlagen, die bisher den Wohl­habenden vorbe­halten waren, zu Anlagen die der breiten Bevölkerung zu Verfügung standen. Diese Ent­wicklung wurde durch den stärker werdenden Ein­fluss des Bürger­tums und einen an Wichtig­keit ver­lierenden Abso­lutismus begünstigt.

Die neue Park-Epoche ent­wickelte sich Mitte des 19. Jahr­hunderts auch in den USA. Dort wuchsen die Städte sehr schnell, und es galt, den Bürgern etwas Natur in die Nähe zu bringen. Der Central Park in New York beispiels­weise, ist aus dieser Zeit. Dieser Ent­wicklung, und damit den Bau eines Stadt­parks in den immer dichter besiedelten Ort­schaften, konnte sich auch in Deutsch­land kaum eine Stadt entziehen. Die Park­anlagen wurden zum öffent­lichen Grünraum inner­halb der Stadt. Am Ende dieser Ent­wicklungs­kette soll hier noch schließ­lich die „grüne Stadt“ erwähnt werden, bei der statt der Planung einzelner Grün­anlagen, ein gesamt­städtisches Konzept für alle Grün­flächen im Vorder­grund steht. Grüne Siedlungs­bereiche werden in die Städte­planung mit einbe­zogen, um sie effektiver zu nutzen. Die soziale, ökolo­gische und ökono­mische Funktion der Parks für die Städte, ist heute mehr denn je von hoher Bedeutung.

hannover-park hannover-park



Hilfe | Impressum